Betriebskostenverordnung: Diese Dinge müssen Sie als Vermieter kennen

Wenn Sie Ihren Mietern Nebenkosten berechnen, sind Sie sicherlich auf die Betriebskostenverordnung aufmerksam geworden. Diese drückt aus, welche Kosten auf den Mieter umlegbar sind und welche nicht. Wir zeigen Ihnen heute, welche Inhalte der Betriebskostenverordnung im Mietvertrag stehen sollten und wie die aktuelle Betriebskostenverordnung aussieht.

Was besagt die Betriebskostenverordnung?

Bei der Betriebskostenverordnung (abgekürzt BetrKV) geht es um die Betriebskosten, die ein Vermieter auf den Mieter umlegen darf. Hier ist nicht nur geregelt, welche Kosten in der Nebenkostenabrechnung am Ende des Jahres aufgelistet sein können, sondern auch, welche Grenzen es gibt. Um Ihnen im Paragrafen-Dschungel die Arbeit zu erleichtern, haben wir im Folgenden die wichtigsten Punkt der Betriebskostenverordnung verständlich erklärt.

Was sind Betriebskosten?

Betriebskosten sind Kosten, die dem Eigentümer oder Erbbauberechtigten durch das Eigentum oder durch den Gebrauch des Eigentums inklusive Nebengebäuden, Anlagen, Einrichtungen und Grundstücke entstehen. Ihre eigenen Leistungen als Vermieter zählen mitunter ebenfalls dazu. Die Höhe bemisst sich dabei an den Preisen von Unternehmen, die gleichwertige Leistungen anbieten. Wenn Sie beispielsweise handwerkliche Fähigkeiten besitzen und ein Zimmer selbst streichen, können Sie diese Leistung innerhalb der Nebenkostenabrechnung aufführen und zurückverlangen.

Hinweis

Wussten Sie schon? Zwischen Betriebskosten und Nebenkosten gibt es einen Unterschied. Zwar werden beide Begriffe im allgemeinen Sprachgebrauch synonym verwendet, aber streng genommen ist die korrekte Bezeichnung wie folgt:
„Betriebskosten sind die Kosten, die dem Eigentümer durch das Eigentum am Grundstück oder durch den bestimmungsmäßigen Gebrauch des Gebäudes, der Nebengebäude, Anlagen, Einrichtungen und des Grundstücks laufend entstehen.“ (§ 1 BetrKV). Die Betriebskosten sind ein Unterfall der Nebenkosten, da die Nebenkosten aus den Betriebskosten plus den Heizkosten bestehen. Die Betriebskostenabrechnung ist wiederum die jährliche Abrechnung der umlagefähigen Nebenkosten innerhalb eines Mietverhältnisses.

Wenn Sie die Betriebskostenverordnung im Mietvertrag erwähnt haben und damit die anfallenden Nebenkosten auf den Mieter umlegen dürfen, gibt es 17 umlagefähige Kostenpunkte.

Welche Betriebskosten sind in der Betriebskostenverordnung aufgelistet?

Nicht alle Betriebskosten dürfen verrechnet werden. Die Betriebskostenverordnung gibt aktuell die folgenden Positionen als umlagefähig an. Innerhalb der Betriebskostenverordnung 2019 gab es jedoch einige Änderungen, auf die wir nun weiter eingehen.

Folgende Kosten dürfen umgelegt werden:

  1. Grundsteuer und sonstige öffentliche Lasten
  2. Wasserversorgung
  3. Entwässerung
  4. Zentrale Heizkosten
  5. Betriebskosten für Warmwasseranlagen
  6. Kosten für verbundene Heizungs- und Warmwasserversorgungsanlagen
  7. Personen- und Lastenaufzüge
  8. Müllbeseitigung und Straßenreinigung
  9. Gebäudereinigung und Ungezieferbekämpfung
  10. Gartenpflege
  11. Beleuchtung gemeinsam genutzter Flächen
  12. Schornsteinfeger
  13. Sach- und Haftpflichtversicherungen
  14. Hausmeister-Service
  15. Gemeinsame Breitband- oder Antennenanlagen
  16. Kosten für den Betrieb für die Wäschepflege
  17. Sonstige Betriebskosten

Dabei ist zu beachten, dass laut aktueller Betriebskostenverordnung folgende Kosten nicht umlagefähig sind:

  • Verwaltungskosten des Gebäudes
  • Aufsichtspersonal
  • Persönliche Verwaltungsarbeit des Vermieters
  • Geschäftsführungskosten und Kosten für die Prüfung des Jahresabschlusses
  • Instandhaltungs- und Instandsetzungskosten

In der Betriebskostenverordnung sind einige Neuerungen im Jahr 2019 dazu gekommen. Hierzu zählen beispielsweise Eichkosten für Kalt- und Warmwassermessgeräte, Kosten für Müllkompressoren, Müllschlucker und die Elementarschadenversicherung. Für weitere Neuerungen schauen Sie sich idealerweise die aktuelle Betriebskostenverordnung im Internet an.

Betriebskostenverordnung im Mietvertrag

Wichtig ist, dass Sie Nebenkosten nur abrechnen dürfen, wenn dies im Mietvertrag vereinbart wurde. Ein Blick in die Betriebskostenverordnung vor der Mietvertrags-Erstellung lohnt sich daher allemal.

Wenn Sie die Betriebskostenverordnung im Mietvertrag aufnehmen möchten, empfehlen wir Ihnen einen Blick auf Vermietet.de zu werfen. Bei unserem Partner können Sie automatisch rechtssichere und vermieterfreundliche Mietverträge für Ihre Objekte generieren lassen. Melden Sie sich dazu einfach kostenlos bei Vermietet.de an und legen Sie Ihre Wohneinheiten an. Im Portal finden Sie einen Shop mit nützlichen Dienstleistungen und Produkten, die den Vermieteralltag erleichtern.

Das könnte Sie auch interessieren:

Was sind Betriebskosten? Eine Übersicht für Vermieter

Sie müssen als Vermieter eine Übersicht der Betriebskosten haben, ansonsten wird die Betriebskostenabrechnung am […]

Was ist Hausgeld? Eine Übersicht der Kosten für Wohnungseigentümer!

Sie haben eine Eigentumswohnung gekauft oder überlegen gerade eine zu kaufen? Dann haben Sie […]

Was sind Nebenkosten? Eine Übersicht für Vermieter

Um eine Nebenkostenabrechnung zu erstellen, müssen Sie zunächst wissen, welche Nebenkosten auf Mieter umlegbar […]

Was ist die Nebenkostenpauschale? Ein Ratgeber für Vermieter

Sie als Vermieter erhalten in der Regel eine monatliche Nebenkostenvorauszahlung Ihrer Mieter. Alternativ dazu […]